<<<<  zurück zu "Willkommen"                zum Archiv der Erzählungen  >>>>
 

Die Rückkehr des Astronauten

Ein sehr alter Mann erzählt.

"Hallo, Kinder! Schön dass Ihr wieder zu mir gekommen seid. Ein alter Mann wie ich freut sich wenn man ihm zuhört, auch wenn er die selbe Geschichte mehr als einmal erzählen muss. Das haben Kinder eben so an sich, dass sie ihre Lieblingsgeschichte immer wieder hören wollen.

Seid ihr alle da? Wo ist der schwarzgelockte Junge mit den großen dunklen Augen? Hat sich wohl wieder verspielt? Ah, da kommt er noch angerannt! Nun ja, Kinder haben eben kein rechtes Gefühl für Zeit.  In meiner Geschichte aber dreht sich eigentlich alles um die Zeit.

Es war einmal - wie ein richtiges Märchen beginnt die Geschichte vor langer langer Zeit als ich noch ein kleiner Junge war.

Ich war aus der großen Stadt einer riesigen Stadt, ganz viele Menschen lebten da eng  zusammen! zum Vater meines Vaters aufs Land gekommen: die frische Luft dort sollte mir gut tun. Eines Abends riss die Wolkendecke auf, die damals fast immer den Himmel verhüllte, und der Vater meines Vaters erlaubte mir wach zu bleiben bis es ganz dunkel war, und dann nahm er mich mit hinaus und zeigte mir die Sterne. Viele Sterne hatten Namen, und der Vater meines Vaters nannte sie mir. Und da war die Milchstraße! Ein Strom ein Strom! von Sternen. "In der Mitte aber "sagte der Vater meines Vaters, "lebt ein großes Ungeheuer: ein riesiges schwarzes Loch das alles verschlingen will. Wir wissen dass es dort ist, aber noch niemand hat es gese-hen, denn es verschluckt sogar das Licht."

Später lag ich mit offenen Augen in meinem Bett und stellte mir vor ich würde der erste Mensch sein der das Ungeheuer besucht ..... ganz knapp würde ich an ihm vorbei fliegen. Und ich beschloss Wissenschaftsastronaut zu werden..... ein Mann, der zu den Sternen fliegt um sie genau zu betrachten und davon zu berichten.

Ob ihr es glaubt oder nicht ich wurde wirklich Wissenschaftsastronaut! Ich musste schrecklich viel lernen, aber dann durfte ich zu den Sternen fliegen. Ich machte eine schöne Reise zu einem nahen Stern. Als ich zurück kam, wollte ich dem Vater meines Vaters von meiner Reise erzählen, aber da war er tot ..... ach so, ihr Kinder wisst ja nicht was der Tod ist ...... also, er war weggegangen um nie wieder zurück zu kommen.

Immer noch aber dachte ich an das Ungeheuer in der Mitte der Milchstraße, und ich arbeitete einen Plan aus dort hin zu fliegen, und erzählte den anderen Menschen davon, und am Ende erlaubten sie es mir. Das war sehr großzügig, denn keiner von ihnen würde mehr da sein, wenn ich zurückkäme: mehr als 70 000 Jahre würden bis dahin vergehen, auch wenn ich fast so schnell wie das Licht fliegen würde!
70 000 Jahre..... ihr Kinder könnt Euch nicht einmal vorstellen wie lange ein einzelnes Jahr dauert......

Um zu den Sternen zu fliegen, braucht man ein Raumschiff; ich habe Euch schon beschrieben was das ist. Weil das Raumschiff so schnell sein sollte und so lange fliegen sollte, musste es sehr groß und kompliziert sein:  die anderen Menschen ha-ben viel Geld ...... was wisst Ihr von Geld? ........ dafür ausgeben müssen. Als ich das Raumschiff bestieg, wurden schöne Reden gehalten, mein Mut wurde gepriesen, mein Opferbereitschaft für die Wissenschaft. Ich verabschiedete mich von meiner Familie und meinen Freunden, die ich nie mehr wieder sehen würde. Ich war traurig und freudig erregt zugleich.

Zuerst war die Reise eher langweilig. Für mich vergingen sechs Jahre bis mein Raumschiff die volle Geschwindigkeit erreicht hatte, und dann dauerte es noch 18 Jahre bis wir uns der Mitte der Milchstraße näherten.

Was meinst Du, Blondzöpfchen? Ja, Du hast gut zugehört! Dass Dir das aufgefallen ist, prima! Einmal spreche ich von ein paar wenigen Jahren, und einmal von Zig-Tausend Jahren. Das ist eine sehr merkwürdige Sache:

Wenn man immer schneller fliegt, fast so schnell wie das Licht, dann vergeht die Zeit immer langsamer. Man merkt davon selbst gar nichts während doch die zuhause gebliebenen  Freunde altern und sterben, während dort Generation auf Generation auf Generation folgt. Erst wenn man zurückkehrt..... Für mich jedenfalls dauerte die Reise nur 50 Jahre. Zählt einmal nach wie oft euer Herz an einem Tag schlägt: so etwa 90 000 mal. Wenn es  30 Millionen mal geschlagen hat, ist die Erde einmal um die Sonne gelaufen ein Jahr ist vergangen. Mein Herz hat vom Beginn der Reise bis zum Ende 1 576 222 308 mal geschlagen das weiß ich genau, mein Gesundheitsmonitor an Bord hat mitgezählt. Also hat meine Reise etwa 50 Jahre gedauert. Hier auf der Erde aber sind derweil 70 000 Jahre vergangen!

Was ich auf meinem Flug gesehen habe? Dunkle Staubwolken und strahlende Gasnebel. Sterne in dichten Haufen, Sterne die zu zweit oder dritt umeinander tanzten,  Sterne die als einsame Wanderer dahinzogen.  Sterne die geboren wurden, Sterne die sich zu Roten Riesen aufblähten, Sterne die Radiosignale aussandten wie Leuchttürme, Sterne die langsam verglühten, Sterne die in einer gewaltigen Explosion aufflammten, Sterne die zu einem Schwarzen Loch zusammenstürzten.

Mein Raumschiff flog in einer fast geradlinigen Bahn auf das Zentrum der Milchstraße zu und wurde dabei immer schneller. Eine ungeheure Kraft würde notwendig sein um das Raumschiff zur Umkehr zwingen und die Rückkehr zu ermöglichen. Nur die Anziehungskraft des Schwarzen Loches selbst konnte diese ungeheure Kraft sein.  Ganz nahe musste man dazu an die Grenze herankommen jenseits derer dem es kein Entrinnen mehr gibt -  man nennt sie den Schwarzschildradius. Wenn man nahe genug an den Schwarzschildradius herankommt, dann kann dort die Schwerkraft selbst Licht dazu bringen um das Schwarze Loch zu kreisen. Wenn man den genau richtigen Abstand findet, dann wird das Raumschiff im Halbkreis herumgeschleudert und fliegt wieder hinaus in die äußeren Arme unserer Milchstraße, zurück zur Erde. Genau die richtige Anfluggeschwindigkeit und den richtigen Abstand zu finden ist sehr schwierig. Wenn man zu langsam fliegt dann wird der Mann an Bord zu alt; wenn man zu schnell fliegen will, verbraucht man zu viel Energie. Wenn man zu nahe herangeht wird der Mann von Schwerkraftgradienten zerrissen, wenn der Abstand zu groß ist, kommt er nicht zurück zur Erde. Aber das hat alles richtig funktioniert. Ja, unsere Wissenschaftler waren schon sehr tüchtig!

Die Annäherung an das Zentrum kündigte sich dadurch an, dass der Abstand der Sterne immer enger, die Staub- und Gasnebel dichter, ihre Bewegungen heftiger wurden, ihre Strahlung in allen Wellenbereiche stärker. Und dann sah ich dass alles sich zum Zentrum hin bewegte. Leuchtende Gasnebel  drehten sich unter dem Ein-fluss magnetischer Felder zu Zöpfen, zogen auf spiraliger Bahn um das Zentrum herum um schließlich hineinzustürzen in das noch nicht sichtbare Innerste; Sterne zerrissen unter den Schwerkraftgradienten, lösten sich zu Materiewolken auf, fügten sich ein in den Todestanz um das große Schwarze Loch. Das alles verschlingende Ungeheuer aber blieb unsichtbar, verbarg sich hinter den dahinwirbelnden, in allen Bereichen des Spektrums strahlenden Materieströmen. Es ließ das Licht eben au-ßerhalb des Schwarzschildradius um sich herum kreisen, so dass man sogar sehen konnte wie die Materie auf seiner Rückseite dahinwirbelte!

Schneller und schneller schien der Tanz der aufgelösten Sterne um das Ungeheuer zu werden, jetzt glaubte ich den unendlichen Abgrund des Schwarzen Loches zu ahnen da war auch alles schon vorbei nur wenige Herzschläge hatte mein Flug um das Ungeheuer gedauert. Ganz nah war ich an seinem Schlund vorbeigeflogen und war ihm entkommen.

Ich war den Männern und Frauen sehr dankbar die mir ein so gutes Raumschiff ge-baut hatten. Keine körperliche Spur von ihnen war jetzt mehr zu finden die Atome ihrer Körper waren längst über die ganze Erde gleichmäßig verteilt. Was würde mich bei der Rückkehr erwarten?! Als die Erregung von mir abfiel, wurde ich sehr nachdenklich. Ja, ich hatte etwas Angst. Nur gut, dass ich so viel zu beobachten, zu mes-sen, zu analysieren,  zu dokumentieren hatte -  mein Rückflug führte mich durch ganz andere Teile unserer Milchstraße als der Hinflug.

Natürlich war die Landung auf der Erde wieder sehr aufregend. Aber wieder ging al-les glatt, ganz sanft setzte mein Raumschiff auf der großen Landeplattform aus rost-freiem Stahl auf, oben auf einem Tafelberg. Ich folgte den Anweisungen des Bordcomputers, fuhr alle Systeme herunter, und stieg endlich aus. Ganz tief atmete ich die Luft der Erde ein wie seltsam-wunderbar sie roch! Und der Himmel war nicht mehr schwarz, sondern tiefblau, und kleine weiße Wölkchen zogen zum Greifen nah darüber hinweg.

Niemand empfing mich. Kein Lebewesen war auf der spiegelnden Metallfläche zu sehen. Über ihren Rand aber ragten die Wipfel der hohen Bäume, die ich beim Anflug gesehen hatte. Dorthin ging ich langsamen Schrittes, umkreiste die Plattform auf der Suche nach einer Möglichkeit zum Hinabsteigen, und fand schließlich die große Säule  aus rostfreiem Stahl mit der Inschrift:
 
 

Willkommen!

Letzter Forscher, unser Bruder!
Wir grüßen Dich aus der Vergangenheit.

Betritt die Erde unbesorgt.
Vieles wird Dir ungewohnt und seltsam vorkommen,
aber es gibt keinen Grund zur Furcht:
Die Erde ist ein Ort des Friedens.

Nachdem wir Wissenschaftler im Dienste von Gier und Stolz
das Leben auf der Erde fast ausgelöscht hatten,
haben wir uns endlich auf unsere Aufgabe besonnen:
Wir haben ein Paradies auf Erden geschaffen.

Kein Lebewesen muss mehr ein anderes töten um zu überleben:
Es liegt der Löwe neben der Gazelle, der Wolf neben dem Lamm.
Keine Krankheiten plagen mehr Mensch, Tier und Pflanze.
Der Tod kommt sanft wie Schlaf nach langem Spiel.

Damit nie wieder geschehen kann was geschah
haben wir den Menschen wie neu geschaffen.
Schön ist er wie ein junger Gott,
friedlich ist er und heiteren Gemüts.
Sein Geist entspricht lebenslang dem eines Kindes,
so verfällt er nicht den Lockungen der Wissenschaft.
Seine Tage vergehen in Spiel und in Liebe.

Wir, die Wissenschaftler und Forscher
die all dies bewerkstelligten in weltweitem Bund,
werden die letzten sein unserer Art.

Nur Du kommst noch nach uns.

Wir grüßen Dich über einen Abgrund von Zeit.



Lange stand ich wie betäubt. Dann aber stieg ich den Hang des Tafelberges auf steilen Stufen hinab, tauchte ein in diese friedliche Welt, diesen großen Garten Eden. Wie schön es hier ist! Und ich traf euch, die Nachkommen der letzten Menschen nein die neuen Menschen! -  euch traf ich die ihr wie glückliche Kinder in diesem Paradiese lebt.

Ihr mögt wohl den Klang meiner Stimme, dass ihr kommt und mir zuhört. So bin ich doch nicht ganz allein. Versteht ihr was ich euch erzähle? Ihr nickt und sagt ja, wie meine kleine Tochter nickte und ja sagte, wenn sie auf meinem Schoß saß und ich ihr ein Märchen erzählte, damals, vor
70 000 Jahren, bevor ich sie verließ um das Große Ungeheuer zu besuchen.

Ich freue mich dass ich euch habe, meine Kinder. Jetzt aber lauft und spielt!
 
 
 
 

Ob ich mit meinem Raumschiff wohl noch einmal starten könnte? Noch einmal zum Zentrum der Milchstraße fliegen? Diesmal würde ich mich hineinstürzen in den schwarzen Schlund.
 
 

<<<<  zurück zu "Willkommen"                zum Archiv der Erzählungen  >>>>